F.R.A.N.Z. im Gespräch in Ostwestfalen-Lippe


Landwirt Freiherr Jürgen von Morsey-Picard und Betriebsberater Steffen Hogeback, Stiftung Westfälische Kulturlandschaft, erklären den naturschutzfachlichen Nutzen der auf dem Betrieb angelegten Brachfläche
Bild: DBV
Halle (Westfalen), 3.9.2018
Regionale Informationsveranstaltung
Am 29. August 2018 haben der Demonstrationsbetrieb von Freiherr Jürgen von Morsey-Picard und die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft zu einer Informationsveranstaltung zum F.R.A.N.Z.-Projekt auf dem Betrieb eingeladen. Landwirte, Naturschützer, Vertreter aus den Behörden und der Presse folgten der Einladung und nutzten die Gelegenheit, das Projekt und die auf dem Betrieb umgesetzten Bioddiversitätsmaßnahmen kennenzulernen.

Begrüßt wurden die Gäste von Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche, Vorstandvorsitzender der Stiftung, und Wilhelm Brüggemeier, Vizepräsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands. Anschließend wurden das Projekt und die einzelnen Maßnahmen von den Projektpartnern vorgestellt. 

Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde über die ökologischen Aspekte der angelegten Naturschutzmaßnahmen als auch über ordnungs- und förderrechtliche Hemmnisse bei der Umsetzung der Maßnahmen diskutiert. Eine Rundfahrt zu den Maßnahmenflächen, darunter mehrjährige Blühstreifen, eine Brachefläche und der Oberbodenabtrag im Grünland, führte den Besuchern die konkrete Umsetzung vor Augen.